Klimawechsel im Schlafzimmer

Ihre Winterreifen sind doch auch schon gewechselt oder?

Dann planen Sie doch schon langsam den Winterdeckenwechsel. Wenn man aus dem Fenster schaut, glaubt man zwar kaum, dass der Sommer kommt. Das kann jedoch schneller gehen als man denkt. Machen Sie nun Ihr Schlafzimmer sommer-fit um selbst in den heißesten Nächten einen kühlen Schlaf zu bewahren.

Hier eine einfache Schritt für Schritt-Anleitung zum erfolgreichen Klimawechsel im Schlafzimmer:

  • 1. Schritt: Frühjahresputz

Bevor Sie Ihre Bettwaren wechseln, führen Sie eine Grundreinigung im Schlafzimmer durch. Um Staub, Bakterien und Milben zu entsorgen, wischen Sie auch den Schrank raus und saugen seine Oberseite ab. Vergessen Sie nicht den Boden zu wischen und den Staub an Lampenschirm und Vorhangstange zu entfernen. Die Vorhänge können Sie dabei gleich in die Waschmaschine geben.

  • 2. Schritt: kühle Raumtemperatur schaffen

Die optimale Temperatur im Schlafzimmer liegt bei 16 bis 18 Grad. Die relative Luftfeuchte sollte 45 bis 65 % betragen. Das sind niedrige Temperaturen für den Sommer und meist schwer zu erreichen. Gewöhnen Sie sich schon an, in der Früh und spät abends zu lüften. Die Rollo sollten Sie tagsüber runter lassen. Achten Sie darauf, sich untertags nicht zu lange im Schlafzimmer aufzuhalten, da Sie auch den Raum erwärmen. Entfernen Sie nicht benötigte Elektrogeräte aus Ihrem Schlafraum, auch diese wandeln Wärme um. Vorsicht bei Klimaanlagen vor dem Erkälten, das ist auch im Sommer möglich! Dass Ihre Raumluft zu trocken ist, bemerken Sie indem Ihre Schleimhäute sich trocken anfühlen. Dann hilft oft schon ein Glas Wasser auf den Nachttisch zu stellen oder ein feuchtes Tuch im Raum aufzuhängen.

3. Schritt: Bettwaren tauschen

Ausgeschlafen mit der richtigen Sommerdecke glücklich in den Tag starten.

Ausgeschlafen mit der richtigen Sommerdecke glücklich in den Tag starten.

Sie glauben gar nicht wie wichtig die Wahl der richtigen Bettwaren für Ihr Schlafklima ist.  Waschen Sie Ihre Winterdecke, Ihr Kopfkissen und Ihr Unterbett durch. Alle Bettwaren die getauscht werden, werden gut getrocknet und am besten in staubsicheren Taschen verstaut.

Nun kommt Ihre Sommerdecke zum Einsatz. Sie sind sich unsicher ob Sie eine Sommerdecke benötigen? Dann hören Sie bewusst auf Ihren Körper. Den meisten Menschen ist ihre Winterdecke und machen auch die Ganzjahresdecke im Sommer zu heiß. Das kommt jedoch ganz auf das persönliche Wärmeempfinden an.

Wenn Sie das Gefühl haben nicht zu Schwitzen in der Nacht, Sie werden in der Nacht nicht wach und fühlen sich am Morgen ausgeschlafen und erholt, ist Ihre Decke wohl genau die richtige für Sie. Passiert jedoch das Gegenteil, werden Sie mit einer leichteren Decke und eventuell auch einem kühlenden Unterbett glücklicher.

Darauf sollten Sie achten:

Bei Allergien sollten Sie spezielle Decken für Allergiker wählen. Diese sind antiallergisch ausgerüstet und verhindern das Vermehren von Hausstaubmilben. Bei Atembeschwerden wählen Sie eine sehr leichte Decke. Natürliche Rohstoffe und Materialen haben einen besonderen Einfluss auf Ihren Körper. Schafwolle zum Beispiel ist temperaturausgleichend und geruchsneutralisierend. Tencel ist sehr saugfähig und vor allem bei Schwitzern beliebt. Eine hochwertige Kombination aus Tencel, Schafwolle und Baumwolle ist die Sommerdecke Klima Wool von Hefel.

Problematisch ist dieses Thema oft bei Frauen in den Wechseljahren. Im Wechsel geraten die Hormone oft aus dem Gleichgewicht und man schwitzt und friert gleichzeitig. Diesen Frauen empfehlen wir die Bionic Clima Ganzjahresdecke. Hier ist eine Seite mit Tencel und Mais gefüllt und eine mit Airloft. Airloft wärmt und isoliert, Tencel/Mais kühlt und reguliert die Schweißabfuhr. Legen Sie je nach Ihrem Tagesempfinden die „Winter-“ oder „Sommerseite“ auf den Körper.

Haben Sie die für Sie passende Sommerdecke noch nicht gefunden oder sind Sie unzufrieden mit Ihrem Schlafklima? Das Team von Textilshop.at berät Sie gerne. Gemeinsam holen wir Ihren ausgeruhten Schlaf zurück.

 

Kleiner Tipp zum Waschen Ihrer Daunen-Winterdecke:

Legen Sie ein feuchtes Tuch in den Trockner, damit dieser nicht frühzeitig stoppt. Bei Daunendecken täuscht sich der Feuchtigkeitssensor im Trockner. Überlisten Sie diesen indem Sie ein feuchtes Tuch beilegen. Erst dann kommt Ihre Daunendecke wirklich trocken aus der Trommel. Auf „Nummer-sicher“ gehen Sie, wenn Sie die Daunendecke noch zusätzlich 2 Tage ausgebreitet hängen lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



*